20.09.2020

 Rheinland-Schau

 

Für die einzige deutsche Schau in diesem Jahr kann man auch mal ein Stück weit fahren...

Für uns hieß das genau genommen über 500 Kilometer weit, ins schöne Rheinland.

Geladen hatte die ansässige Regionalgruppe, die Anlage bot beste Bedingungen mit festen Boxen und

ausreichend Platz um auch bei vielen Besuchern die durch Corona notwendigen Abstände zu wahren.

Mitgenommen haben wir unseren Rapphengst, Medrus Keltic Knight - Stallname Peter.

Für Peter war es der erste Ausflug dieser Art, er wurde nie auf Schauen gezeigt

und - obwohl er unterm Sattel bis M Dressur ausgebildet ist - auch nie auf Turnieren vorgestellt.

Dazu als Hengst in einer neuen Umgebung, mit fremden Pferden, rossigen Stuten und allem was dazu gehört,

wir waren also entsprechend gespannt, wie er sich benehmen würde.

Für mich war es auch das erste mal in einem Schauring mit Hengst an der Hand, entsprechend

nervös waren wir also beide. Natürlich war er sehr aufgeregt und hengstig, trotzdem war er in jeder Sekunde

absolut unkompliziert zu handeln und passte auf, dass er mich nicht anrempelt.

Braves Pony!

In seiner Hektik konnte er aber leider im Ring seinen tollen Schritt nicht zeigen und letzten Endes auch den Zuchtrichter nicht überzeugen - wir mussten uns hinter dem Siegerhengst einreihen.
Trotzdem sind wir sehr zufrieden mit ihm, er war brav in seiner Box, entspannt auf dem Hänger

und auch an der Hand umgänglich.

Ich denke mit etwas Übung und Routine können wir da noch einiges verbessern

und es war sicher nicht das letzte mal, dass wir unseren schönen Rappen mitgenommen haben.

 

Zur Schau an Sich gibt es auch nur Positives zu sagen, nette Leute, tolles Ambiente,

liebevoll vorbereitet und dekoriert, perfekt organisiert. Klasse!!