17.09.2017

Der Ernst des Lebens...

 

So langsam ist es für unsere 3-jährigen Mädels Zeit, sich an neue Aufgaben zu wagen.

Wir sind der Meinung, dass auch Zuchtstuten Reit- und Fahrpferde sein müssen. Nur in der täglichen Arbeit kann man beurteilen, ob eine Stute genug Leistungsbereitschaft und Nervenstärke hat, denn schließlich wollen wir ja Ponys züchten, die sich später auch zum Reiten und Fahren eignen - und nicht nur spektakulär aussehen.


Daher haben wir unsere Damen jetzt alle an die Arbeit an der Longe gewöhnt und beginnen nun mit der Vorbereitung fürs Einfahren.

Und ich kann nur sagen, die Arbeit mit Welsh Ponys macht einfach Spaß!

Bereits beim zweiten mal Langzügelarbeit sind wir mit jeder Stute schon im Gelände gewesen, die Mädels marschieren völlig entspannt voran durchs Dorf, an Autos, Traktoren und Fußgängern vorbei,

als hätten sie ihr Leben lang noch nichts anderes gemacht.

Happy hatte letzte Woche auch ihre Premiere mit dem Sattel - und lief damit an der Longe als hätte

sie das schon hundert mal gemacht.

So müssen Welsh Cobs sein!

Die anderen Damen werden mit der Arbeit unter dem Sattel leider noch etwas warten müssen,

einen Sattel in dieser Breite muss man erstmal finden...