03.10.2017

 

Zirkuspony!

 

Ich hatte zufällig auf Facebook gesehen, dass die bekannte Pferdetrainerin Sandra Fencl ganz in unserer

Nähe einen Zirzensik-Kurs geben würde.

Zirkuslektionen fand ich schon immer spannend - außerdem finde ich, es schadet nie, sich verschiedene Trainer und ihre Arbeit mit den Pferden anzuschauen, man kann doch immer das ein oder andere

für sich selbst dabei mitnehmen.

 

Dann stellte sich die Frage, welches Pferd packe ich ein...

Pegasus habe ich Urlaub versprochen, den wollte ich nicht eine Woche nach der Leistungsprüfung schon wieder durch die Gegend schleifen, die meisten unserer Ponys sind zu jung und unsere 3-jährigen und

älteren Stuten sind allesamt tragend...

 

Aber was solls, ein bisschen Schwangerschaftsgymnastik schadet auch nicht - also habe ich mich für Happy (Meisterhofs Rejana) entschieden. Happy ist für jeden Unfug zu haben und unternimmt mit großer Begeisterung Ausflüge mit mir - wenn unser Hänger offen im Hof steht und Happy frei läuft, dauert es normalerweise keine

2 Minuten, bis sie alleine eingestiegen ist und ganz aufgeregt darauf wartet, dass wir jetzt endlich losfahren.

 

Also habe ich früh am Morgen mein Pony verladen

(bedeutet bei Happy: Pony vorm Hänger loslassen, kurz warten, Klappe hinter ihr schließen)

und bin in den 25 Kilometer entfernten Reitstall Girnitz gefahren.

 

Dort hat man uns netterweise eine Box zur Verfügung gestellt, in der Happy während der Theoriestunden warten konnte. Nachmittag ging es dann an die Praxis,

in 2 Gruppen haben wir in der Reithalle an den vorbereitenden Übungen fürs Kompliment gearbeitet.

Es hat ungefähr 3 Versuche gebraucht, bis mein übereifriges Pony ruhig mit einem Bein auf dem Boden gekniet ist und auf ihr Leckerlie gewartet hat...

 

Über Nacht habe ich sie wieder nach Hause gebracht, am nächsten Morgen ging es dann weiter.

 

Am zweiten Tag lag der Fokus vermehrt auf klassischer Handarbeit, korrektes Führen, Rückwärtsrichten, Seitengänge an der Hand, Lastaufnahme der Hinterhand durch Übergänge, etc.

Für solche Aufgaben ist Happy ja prädestiniert, je mehr man sie fordert, desto konzentrierter und eifriger wird sie.

 

Anschließend haben wir das Kompliment noch einige male abgefragt und zum Abschluss noch mit dem Podest gearbeitet. Mit dem Podest war sie kaum zu bremsen,

endlich ist sie groß genug um mir ins Gesicht zu schlabbern...
Mit einiger Überredungskunst ist sie dann aber doch wieder runter geklettert...

Alles in allem war es ein super spannender und lustiger Lehrgang bei dem ich einige neue Ansätze für die Bodenarbeit mit nach Hause nehmen konnte - auch mit nach Hause genommen habe ich natürlich mein total zufriedenes und begeistertes Zirkuspony..